Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Hüftgelenke fehlerhaft

Hüftgelenke fehlerhaft Bildurheber: public domain

Künstliche Hüftgelenke des Herstellers De Puy, hätten bei Patienten anderer Länder, über das übliche Maß hinaus, Probleme bereitet. Aufgrund dieser Umstände, habe De Puy die künstlichen Hüftprothesen im September 2010 vom Markt, auch vom deutschen Markt, genommen. Das bedeute für circa 5500 deutsche Patienten mit Hüftgelenkersatz,  dass diese möglicherweise mit vermehrten Problemen, mit ihren eingebauten Hüftgelenken von De Puy, zu rechnen hätten. In Vertretung der Interessen mehrerer betroffener deutscher Patienten, habe ein Berliner Anwalt, schon Strafanzeige gegen den Hersteller De Puy, gestellt. Es bestehe die Gefahr, dass die Hüftprothesen frühzeitig defekte aufweisen und die betroffenen Patienten, sich erneut und vor der üblichen Zeit, operieren lassen müssten.

Mangelhafte Haltbarkeit der künstlichen Hüftprothesen von De Puy

Für Medizinprodukte wie künstliche Hüftgelenke, gebe es laut Florian Lenz, Verbandssprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung, keine Zulassungsverfahren, wie sie für neue Medikamente, üblich seien. Lenz fordere die Einführung von Innovationszentren, um eine sicherere Entwicklung von Medizinprodukten zu gewährleisten. Laut  Aussage eines Sprechers des Bundesgesundheitsministeriums müsse vom Gesetzgeber eine Überprüfung der bisherigen Verfahren zur Einführung von Medizinprodukten stattfinden,  denn das Wohl der Patienten stehe an erster Stelle. Der Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), erwäge sogar sogar weitere, aber noch nicht klar definierte Konsequenzen aus diesem Fall.
Betroffene deutsche Patienten seien nicht über die möglicherweise anstehenden Komplikationen informiert. Die Information der Patienten sei dadurch erschwert, da es in Deutschland kein zentrales Prothesenregister gebe. Für die Einführung eines solchen zentralen Prothesenregisters, wolle sich nun nach diesem Fall mit dem Hersteller De Puy, die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne), einsetzen.



 

Letzte Änderung am Mittwoch, 28 August 2013 21:11

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns