Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Hirn-Doping .... der Waldspaziergang Empfehlung

Hirn-Doping .... der Waldspaziergang Bildurheber: public domain
Die Lernleistung des Gehirns kann durch einfache Dinge gefördert werden. Einfach der Aufenthalt oder eine Wanderung in der Natur, könne die Hirnleistung steigern. Medikamente zur Steigerung der Hirnleistung seien überflüssig.

 

 

Hirn-Doping ... der Waldspaziergang bringt es...

 
Viele Menschen seien versucht ihre Hirnleistung durch Medikamente zu steigern, um mehr Leistung und Erfolg in bestimmten Dingen ihres Lebens zu erreichen. Untersuchungen von US-Mikrobiologen legen nun nahe, dass das in der Natur vorkommende Bakterium Mycobacterium vaccae die Lernleistung des Gehirns steigern könne. Menschen die sich in der Natur aufhalten, würden das Bakterium durch die Luft einatmen und in den Körper aufnehmen.

Auf diese Weise sei ein "Waldspaziergang" ähnlich wirkungsvoll wie die missbräuchlich eingesetzten Medikamente. Wahrscheinlich haben aber immer weniger Menschen Zeit um sich in der Natur aufhalten zu können oder zu wollen.  Lieber greifen die meisten Menschen daher  zu Medikamenten, um funktionieren und den Leistungsansprüchen gerecht  werden zu können. Dies ist einfacher und geht schneller. Man muss sich dann weniger mit sich und der Umwelt auseinandersetzen, wenn man funktionieren kann. Aus den Ergebnissen könne ableitet werden, den Schuluntericht für Kinder vermehrt in die Natur zu verlegen. Außerdem lasse sich für Jedermann ableiten, sich mehr in der Natur aufzuhalten, was eigentlich ja sowieso schon Jeder wusste. "Zurück zur Natur" - könne durch die neue Erkenntnis wieder einmal nur unterstrichen werden. Natur tut gut, bewahrt  im Menschen gewisse Instinkte und kann helfen die Balance wieder zu finden. Scheinbar ist es so, dass man oft erst etwas verlieren muss, um dessen Wert zu erkennen.

 

Letzte Änderung am Dienstag, 10 September 2013 14:18

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns