Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Luftnot seit 2 Jahren - bei einer jungen Leistungssportlerin - Es ist aber kein Asthma !

Luftnot  seit  2 Jahren   -  bei einer jungen Leistungssportlerin  -  Es ist aber kein Asthma ! Bildurheber: © Paul Felgentreff/PIXELIO www.pixelio.de

Der Fall:


Eine junge Leistungssportlerin, bei der keine Vorerkrankungen bekannt seien und die lediglich die Antibabypille einnehme, leide seit 2 Jahren zunehmend unter Luftnot, so dass ihre Leistung enorm eingeschränkt sei. Anfänglich sei sie unter dem Bild einem Asthma bronchiale, mit allen üblichen Medikamenten behandelt worden. Zunächst habe man die Symptome unter Kontrolle halten können. Doch nach 2 Jahren der forcierten Asthmatherapie, seien die Episoden mit Luftnot und Husten deutlich schlimmer geworden, dass die Leistungsfähigkeit enorm nachließ.
Nach zwei Krankenhauseinweisungen, wegen zunehmender Luftnot, Husten und Brustschmerzen, habe man eine Lungenembolie ausschließen können. Doch weiter sei nichts zu finden, was die Beschwerden erklären könne.


Thrombose der rechten Armvene bis ins rechte Herz unter Einnahme der Antibabypille



Die junge Sportlerin kommt in´s  Herzzentrum 
Hier sei ein Tumor in der rechten Herzkammer entdeckt worden, der sich als intrakardialer Thrombus entpuppen sollte. Desweiteren habe man dann noch eine Thrombose der rechten Armvene bis in die obere Hohlvene, die zum rechten Herzen führt, gefunden.
Der Thrombus in der rechten Herzkammer sei operativ entfernt worden. Sonstige Untersuchungen, u.a. auch Blutuntersuchungen sein unauffällig gewesen. Die junge Sportlerin habe nach den aktuellen Leitlininen für die Behandlung von Thrombosen (s. Empfehlung/Leitlinie), die übliche Blutverdünnung bekommen (orale Antikoagulation) und sei darunter beschwerdefrei gewesen. Sie habe sich rasch erholt und es seien keine Beschwerden mehr aufgetreten. Sie habe ihren Leistungssport ohne folgende Probleme, wieder aufnehmen können. Auf die Einnahme der Antibabypille habe sie in Zukunft verzichtet. Asthmamedikamente seien nicht nötig gewesen, da sie ja auch kein Asthma gehabt habe.


Letzte Änderung am Dienstag, 24 September 2013 12:35

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns