Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Asthma - allergisches und nicht-allergisches und Auswirkung von Sport auf den Verlauf und das Befinden

Asthma - allergisches und nicht-allergisches und Auswirkung von Sport auf den Verlauf und das Befinden Bildurheber: Bildquelle Lunge: Dieses Bild l basiert auf dem Artikel http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Thorax_Lung_3d_from_ct_scans.jpg&filetimestamp=20051203182755 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentat
Man unterscheidet zwischen einem allergischen und einem nicht-allergischen Asthma. Beim allergischen Asthma bronchiale besteht eine erhöhte genetische (angeborene) Bereitschaft (Atopie) zur Bildung von IgE-Antikörpern gegen sehr viele Allergene (Allergie gegen Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben, Pilzbestandteile, Tiereiweiße usw) in der Atemluft der Umwelt. Gerade im Kindes- und Jugendalter, wenn die angeborene erhöhte Bereitschaft besteht, spielen die o. g. Allergene die entscheidende Rolle bei der Asthmaentstehung und für den weiteren Verlauf. Aber auch noch im jungen Erwachsenenalter und gar im höheren Erwachsenenalter, können bei entsprechendem Kontakt mit bestimmten Allergenen, IgE-Antikörper verantwortlich für Asthmaerkrankungen und deren Verlauf sein.

Unterscheidung allergisches und nicht-allergisches Asthma

Bei ~ 30-50% der Erwachsenen mit Asthma und Beeinträchtigung der Atmung, seien keine IgE-Antikörper nachweisbar. Man spricht von einem nicht-allergischen Asthma bronchiale, das möglicherweise durch Infektionen der Atemwege ausgelöst wurde und eine Überempfindlichkeit zurückgelassen hat.
Es gibt auch Mischformen des oben genannten, bei denen im frühen Säuglings- und Kindesalter zunächst ein Infekt die Symptomatik auslöst, später aber genetische Bereitschaft zur IgE-Antikörperbildung im Vordergrund steht. Asthma kann auch nur saisonal auftreten, wenn Bereitschaft nur gegen Frühblüherpollen wie z.B. Hasel-, Erle und Birkenpollen besteht. Die Symptome sind dann nur auf eine bestimmte Zeit beschränkt und verschwinden dann wieder. Die Wahrscheinlichkeit an Asthma zu erkranken nehme mit zunehmendem Alter ab. Dennoch kann auch in höherem Alter die Erkrankung auftreten die mit Bildung von IgE-Antikörpern einhergeht. Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang, dass Zigarettenrauch für erhöhte IgE-Antikörperspiegel verantwortlich sein kann.
Je nach Schweregrad der Erkrankung besteht nach den jeweils aktuellen Asthma-Leitlinien, ein festgelegtes medikamentöses Therapieschema.

Sport zur Therapieunterstützung

Individuelles, moderates Training der Ausdauer und der Kraft, könne nachweißlcih  zur Verbesserung der Belastbarkeit und zur Verringerung der Symptomatik beitragen und ggf. die Menge an benötigten Medikamenten verringern helfen (s. Asthma-Leitlinien).
Regelmäßiges körperliches Training  trage so zur Stabilisierung des Immunsystems bei und könne die Überempfindlichkeitsreaktionen des Atemwegssystems vermindern.

Sport als Auslöser von  Asthma (belastungsinduziertes Asthma)

Hohe Dauerbelastungen unter widrigen Bedingungen, wie kalte oder sehr trockene oder verschmutzte Luft, könne jedoch ein Asthma bronchiale auslösen, wenn, wie oben beschrieben, im Bronchialsystem die erhöhte Bereitschaft  bzw. Überempfindlichkeit (Sensibilität) bestehe. Wenn nun noch eine Allergie hinzukomme oder geraucht werde, liege eine Auslösung des belastungsinduzierten Astma´s noch näher.  Schwimmen löse einer Studie zu Folge, bei Kindern die von Asthma bronchiale betroffen seien, keine Asthmaanfälle (kein belastungsinduziertes Asthma) aus (Quelle: hausarzt-Online, 2009/18).


Letzte Änderung am Mittwoch, 04 Dezember 2013 11:49

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns