Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Hüftgelenkersatz - Was ist sportlich noch möglich und ratsam

Hüftgelenkersatz - Was ist sportlich noch möglich und ratsam Bildurheber: public domain

Welche Sportarten sind mit dem Hüftgelenkersatz möglich ?

 


• Schwimmen mit Kraulbeinschlag (Kraul, Rückenschwimmen; Froschbeinschlag vermeiden)
• Aquajogging  bzw.  „Spaziergang“ im Wasser ist empfehlenswert
• Radfahren mit Vermeidung von extremen Kraftanstrengungen, wie z. B. bergauffahren.
• Wandern und Spaziergänge (Rucksack tragen möglichst nicht über 10 kg, grobe Stoßbelastungen vermeiden)


• Extremsport vermeiden:

- Alpinski (Langlauf bei gut trainierter Muskulatur möglich)
- Squash, Tennis, Badminton (stop and go - Sportarten...)
- Kontaktsport (Fußball, Handball, Karate etc.)
- Sonstige Sportarten mit starker Stoßbelastung der Beine

Was führt zum Hüftgelenkersatz ?

 


Die starke Abnützung des Gelenkknorpels (Arthrose) steht an erster Stelle für ein künstliches Hüftgelenk. Der Gelenkknorpel ist beim gesunden Menschen ein weißes, glattes Gewebe, das sehr elastisch ist und über einen hohen Wassergehalt verfügt. Im Gegensatz zu anderem Körpergewebe wird der Knorpel nicht durchblutet. Seine Nährstoffversorgung erfolgt durch die Gelenkflüssigkeit (Synovia). Die Nährstoffe werden durch die Bewegungen in den Knorpel "einmassiert".  Wenn der Knorpel nicht mehr intakt ist, ist auch eine normale und schmerzfreie Hüftgelenkfunktion nicht mehr möglich. Durch die enormen Kräfte, die der Knorpel in Jahrzehnten zu verarbeiten hat, kommt es zu Abschleifungen, wodurch früher oder später der darunter liegende Knochen zum Vorschein kommt. Durch die  Gelenkbewegungen ohne intakten oder fehlenden Gelenkknorpel, kann jede Bewegung  Schmerzen verursachen. Bei einer schweren Arthrose laufen gar Knochen auf Knochen, weil der Knorpel völlig verschlissen ist.
Neben einer Arthrose können aber auch entzündliche und rheumatische Erkrankungen, erbliche Veranlagung und Knochenbrüche, den Gelenkknorpel  und das Hüftgelenk so schädigen, dass ein Hüftgelenkersatz erforderlich werden kann. Wenn konservative Therapien (wie schmerzlindernde Medikamente, spezielle Injektionsbehandlungen oder Physiotherapie) keine adäquate Linderung der Schmerzen und keine Verbesserung der Bewegungseinschränkungen bewirken können, kann ein  Hüftgelenkersatz helfen, wieder in ein selbstständiges und schmerzfreies Leben zurückzukehren.

weitere Info´s siehe rund um die Hüfte

 
Letzte Änderung am Mittwoch, 04 Dezember 2013 11:40

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns