Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Alter - Effekte des Sports in jedem Alter

Hanteln:  © Rainer Sturm /PIXELIO www.pixelio.de Bildtitel: Hanteln: © Rainer Sturm /PIXELIO www.pixelio.de Bildurheber: © Michael Bhrke/PIXELIO www.pixelio.de



Hanteln_viele_im_Studio_385824_R_K_B_by_Rainer-Sturm_pixelio.de_verkleinert

Effekte des Sports in  "Jedem"  Alter

 

 

Trotz der nachgewiesenen positiven Wirkung auf die Gesundheit sind viel zu wenig Senioren körperlich aktiv !



Die Evidenz ist überwältigend, dass sportliche Betätigung bis ins höchste Alter gesundheitliche Vorteile bringt und zu einer Lebensverlängerung bei guter Lebensqualität führt.

Aber gerade Ältere sollten nicht nur an die Ausdauer denken, sondern auch Kraft und Koordination sowie eine ausgewogene Ernährung berücksichtigen. Diese Qualitäten nehmen im höheren Lebensalter mehr ab, als die Ausdauer und müssen speziell trainiert werden.

Wer sich regelmäßig sportlich betätigt, verringert die Gefahr für einen Herzinfarkt, Schlaganfall, Typ-2-Diabetes sowie Brust- oder Darmkrebs und Demenz.

Außerdem kann Sport das Risiko für eine Osteoporose und Knochenbrüche senken, denn Sport erhöht die Knochendichte und verbessert das Reaktionsvermögen und die Koordinationsfähigkeit.

Bei Herzschwäche (Herzinsuffizienz) wirke leichtes körperliches Training stabilisierend auf den ganzen Organismus. Es werde ein Teufelskreis durchbrochen, der zuvor bei körperlicher Inaktivität, durch die verminderte Pumpleistung des Herzens, zu einer Minderversorgung der Organe geführt habe. Durch diese Minderversorgung seien Hormone ausgeschüttet worden, die sich wiederum negativ auf Herz, Nieren und Muskulatur, mit weiterem Muskelabbau, ausgewirkt hätten. Durch leichtes körperliches Training (nicht in der akuten Phase) könne dieser beschriebene Negativtrend durchbrochen werden.


Fazit


Am besten sei es natürlich ein ganzes Leben lang aktiv zu bleiben. Sich den
Bewegungsdrang eines Kindes bewahren
. Aber auch im höchsten Alter habe der Mensch noch Entwicklungspotential, das durch Training erschlossen werden könne. Und dies sei nicht gering. Man könne seine Maximalkraft noch über 100% steigern.  Betont werde,  dass Krafttraining genau  so wichtig sei wie Ausdauertraining.  Krafttraining wirke schützend auf die Herzkranzgefäße,  wie  Ausdauertraining. Durch die Kraftsteigerung und die Verbesserung der Koordination, schütze  Krafttraining aber  besser vor Stürzen als Ausdauertraining.


Letzte Änderung am Dienstag, 03 Dezember 2013 10:55

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns