Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Koffein und Wirkung auf Gehirn

Koffein und Wirkung auf Gehirn Bildurheber: www.nih.gov

Die Koffeinwirkung setze nach ~ 45 Minuten ein und halte  ~ 1,5 bis 5 Stunden an. Koffein senke die Insulinwirkung (Sensibilität der Muskulatur auf Insulin sinkt) und erhöhe damit den Blutzuckerspiegel. Somit stehe dem Gehirn mehr Glukose zur Energiegewinnung (ATP) zur Verfügung. Das Gehirn könne Glukose insulinunabhängig aufnehmen !    Die Hirnfunktion könne so länger aufrechterhalten werden weil mehr Glukose zur Verfügung stehe. Die chemische Struktur von Koffein sei  dem Adenosin sehr ähnlich. Das führe dazu, dass Rezeptoren Koffein für Adenosin halten würden und so könne Koffein die Rezeptoren besetzen. Das Adenosin sorge dafür, dass die sich Nervenzellen in einem Gleichgewicht entladen und ausruhen. Weil nun die Rezeptoren mit Koffein besetzt seien, könne das Adenosin seine Ruhe bringende Wirkung nicht mehr entfalten. Die Aufmerksamkeit steige und die Konzentrationsfähigkeit erhöhe sich.  Verschiedene aktuelle Studien würden daraufhindeuten, dass regelmäßgier Kaffeekonsum (Koffein) das Risiko an Parkinson und Alzheimer zu erkranken, senke. Weiterhin würden die Daten zeigen, dass auch der kognitive Abbau im Alter gesenkt werde. Ob dies alles wissenschaftlich noch weiter  untermauert werden könne oder  manche Wahrnehmnungen, wie Aufmerksamkeitssteigerung oder weniger Müdigkeit,  nur auf einem Placeboeffekt beruhe oder müsse noch weiter untersucht und geklärt werden. Aber berücksichtigt müsse auch eine schnelle Gewöhnung an Koffein, so dass für die Effekte, die Dosis gesteigert werden müsse. Bei einem Verzicht auf Koffein, könnten schnell Entzugserscheinungen auftreten, wie Müdigkeit, Konzentrationsstörungen.... usw.  

100 g Kaffee enhalten im Schnitt 2 g Koffein. Für eine Kaffeemaschinenfüllung von 1,5 Liter ist ca. 50 g Kaffee (=1g bzw. 1000mg Koffein) nötig. Bei einer Ergiebigkeit von ca. 12 Tassen Kaffee, ergibt das einen Koffeingehalt pro Tasse von ~ 80 mg.
Im Schnitt hat eine Tasse Kaffee (125ml) ~ 60 bis 100mg Koffein.

Letzte Änderung am Donnerstag, 12 Dezember 2013 15:46

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns