Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Akuter Infekt - grippaler Infekt oder richtige Influenza - lieber Pausieren und regenerieren statt Sport treiben

Akuter Infekt -  grippaler Infekt oder richtige Influenza - lieber Pausieren und regenerieren statt Sport treiben Bildurheber: © jeger/PIXELIO www.pixelio.de
 Infektionen der oberen und unteren Luftwege können von den verschiedensten Erregern ausgehen. Unkomplizierte Atemwegsinfektionen (grippale Infekte) gelten als die meisten Infektionen des Menschen überhaupt. Erwachsene seien im Schnitt 2-3 mal pro Jahr daran erkrankt, wobei Kleinkinder bis zu 13 mal pro Jahr betroffen sein könnten.
 

Grippaler Infekt  oder richtige Influenza...

 
In den meisten Fällen sei die Ursache  einer unkomplizierten Atemwegsinfektion viral bedingt. In seltenen Fällen könne eine bakterielle Infektion hinzukommen (bakterielle Superinfektion). Die verantwortlichen Viren seien die Rhino-, Corona-, Entero-, Mastadeno- und Paramyxoviren. Bei Kindern seien das RS-Virus und das Metapneumovirus die hauptverantwortlilchen Viren für die akuten Atemwegsinfektionen. Für die "richtige Grippe" beim Menschen, seien die Influenza-A- und B-Viren verantwortlich. Sie gehören zu der Familie der Orthomyxoviren. Der plötzliche Krankheitsbeginn mit hohem Fieber und ausgepräten typischen körperlichen Symptomen stehe im Vordergrund. Im Schnitt dauere ein Krankheitsverlauf 7-14 Tage. Schwächegefühl und Abgeschlagenheit könnten aber noch einige Wochen darüber hinaus bestehen. Hier sei strikte Schonung und Sportverbot unbedingt zu empfehlen und einzuhalten, um die Erkrankung nicht zu verschleppen und Spätfolgen davonzutragen. Komplikationen seien in jedem Alter möglich, würden jedoch vorrangig Menschen mit chronischen Erkrankungen treffen, die dann schwerer erkrankten und gar daran versterben könnten. Gefürchtete Folgen seien die Entzündungen von Herzmuskel und Gehirnstrukturen, sowie der Lunge, manchmal auch mit der Folge des  Todes von Jugendlichen oder jungen Erwachsenen. Eine Herzmuskelentzündung könne fatale Folgen für den Betroffenen haben. Dies könne soweit ausarten, dass der Betreffende kaum noch körperlich belastbar sei und nur noch wenig selbst im Alltag erledigen könne. Jede Bewegung und Aktivität falle schwer und man sei auf Hilfe Dritter angewiesen. Bei schwerwiegenden Herzschwächen als Folge, könne ein plötzlicher Herztod auftreten. Den schwer Betroffenen nach einer Herzmuskelentzündung und deren Folgen, könne oft nur noch eine Herztransplantation das Leben erhalten. Deshalb müsse eine Virusinfektion immmer auskuriert werden und lieber mit dem Sport etwas länger pausiert werden, als mit falschem Ehrgeiz, sich seine Zukunft zu zerstören.
Ein unkomplizierter Infekt der Luftwege dauere in der Regel nicht länger als eine Woche und gehe "nur" mit leichten bis mäßigen Symptomen einher. Diese seinen meist leichter Husten, Schnupfen, Heißerkeit, Abgeschlagenheit und ggf. kurzfristig leichtes Fieber. Die körperliche Untersuchung sei in den meisten Fällen unauffällig. Bei Menschen mit Asthma bronchiale, könne ein aktuer Infekt natürlich einen Asthmaanfall auslösen. Körperliche Schonung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr, neben der symtomatischen Behandlung, seien empfehlenswert.
 
Letzte Änderung am Mittwoch, 04 Dezember 2013 12:50

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns