Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus Empfehlung

Taken during the 2014 Ebola hemorrhagic fever outbreak across Guinea, northern Liberia, Sierra Leone, and Nigeria, this photograph depicts Ebola response signage indicating the presence of the World Health Organization (WHO) on site in West Africa, offering aid during the efforts made to control the outbreak’s spread. Bildtitel: Taken during the 2014 Ebola hemorrhagic fever outbreak across Guinea, northern Liberia, Sierra Leone, and Nigeria, this photograph depicts Ebola response signage indicating the presence of the World Health Organization (WHO) on site in West Africa, offering aid during the efforts made to control the outbreak’s spread. Bildurheber: CDC/ Daniel J. DeNoon

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika ist noch immer nicht unter Kontrolle. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm und erklärt den Ebola-Ausbruch in Westafrika zum einer „Gesundheitlichen Notlage mit internationaler Tragweite” (Public Health Emergency of International Concern, kurz PHEIC).

Was bedeutet die Einstufung? Und welche Auswirkungen hat sie für Deutschland?

Ende 2013 hat der Ebola Ausbruch in Guinea (Westafrika) begonnen. Welcher sich rasch ausbreitete. Laut der WHO-Chefin Margaret Chan sei es bis jetzt schlimmste Ausbruch weltweit.

Auswärtige Amt rät seit dem 1. August 2014 von Reisen in die Gebiete ab

Guinea Liberia Sierra Leone Ebola Map August 7 2014

Das deutsche Auswärtige Amt rät inzwischen von nicht notwendigen Reisen nach Liberia, Sierra Leone und Guinea ab. Trotz der internationalen Bemühungen ist ein Ende der Epidemie nicht absehbar, heißt es in den aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweisen des Ministeriums. Die medizinische Versorgung in den Staaten ist ungenügend, die Ausbreitung der Krankheit ist daher nicht auszuschließen.

4. August Bekanngabe der Weltbank

Den betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leona werden durch eine Nothilfe bis zu 200 Mio. US-Dollar (149 Mio. Euro) zur Verfügung zu stellen. Ebenfalls finanzielle Hilfen wurden von der Afrikanischen Entwicklungsbank (60 Mio. US-Dollar) und der WHO (100 Mio. US-Dollar) zugesagt.

Am 8. August 2014 erklärte die WHO die Epidemie zum internationalen Gesundheitsnotfall

Ebola Outbreak 2014Die WHO hat am 08.08.2014 eine "Gesundheitlichen Notlage mit internationaler Tragweite" (Public Health Emergency of International Concern, kurz PHEIC) festgestellt. Es handelt sich um den größten Ebola-Ausbruch bis dato, es sind auch erstmals Fälle in größeren Städten und in Städten mit Flughafen aufgetreten. Inzwischen sind gut 1700 Erkrankte registriert, mehr als 900 von ihnen sind tot. Der aktuelle Sachstand zur Zahl der Erkrankungen und Todesfälle und den betroffenen Regionen und Staaten, sowie Maßnahmen, ist bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) abrufbar (Link siehe unten).

Folgen für Europa / Deutschland

Für Uns in Deutschland hat die Einstufung keine direkten Folgen. Die WHO-Empfehlungen für nicht betroffene und nicht an Westafrika angrenzende Staaten, wie das Vorhalten von Diagnoseverfahren für Ebola-Erkrankungen, sind in der Bundesrepublik Deutschland aktuell erfüllt. Für das seuchenhygienische Management in der Bundesrepublik gibt es ein Netzwerk von Kompetenz- und Behandlungszentren (STAKOB), die auf Handhabung mit hoch kontagiösen, lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten spezialisiert sind.

Einzelne ausländische Erkrankte, die sich in Krankenhäusern der betroffenen Regionen infiziert haben, sind in ihre Heimatländer (USA, Spanien) zur weiteren Prozedur zurückgebracht worden. Eine Gefährdung des Volks durch einen solchen Verschiebung besteht gleichwohl nicht, weil es in Industrieländern alle Voraussetzungen zum sicheren Transport und der sicheren Behandlung Betroffener gibt.

Eine Einführung des Ebola ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, da Reisende die Krankheit nach Deutschland oder Europa "mitbringen" könnten. Eine Gefährdung der Bevölkerung durch eine Weiterverbreitung besteht jedoch nicht, weil es in Deutschland und Europa alle Voraussetzungen für eine sichere Versorgung der Betroffenen gibt.

Ebola Übertragung

Symptoms of ebolaEine Übertragung von Mensch zu Mensch ist durch den Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten von erkrankten Menschen oder Verstorbenen durchaus möglich. Personen im engsten Umfeld dieser Erkrankten hätten daher ein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Es löst eine fiebrige Erkrankung aus, die mit Erbrechen, Durchfall, Muskelschmerzen und in schweren Fällen mit inneren Blutungen einhergeht. Der aktuelle Erreger-Stamm hat eine Sterblichkeitsrate von etwa 55 Prozent.

Ebolafieber in 50 bis 90 Prozent aller Fälle tödlich

Als Therapie stehen bislang lediglich Maßnahmen zur Bekämpfung oder Linderung einzelner Krankheitssymptome zur Verfügung. Die Inkubationszeit von Ebola beträgt bis zu drei Wochen. Es ist nicht einfach, jemandem, der mit der modernen Medizin nicht vertraut ist, einen solchen Mechanismus zu erklären. Oft wird von den Betroffenen der Zusammenhang zwischen der Infektionssituation und dem Krankheitsausbruch nicht verstanden, und schon gar nicht die Tatsache, dass man eine Krankheit auf andere übertragen kann, auch wenn man selber noch gar keine Symptome aufweist.

Hinweise für Reisende

Hinweise und Informationen sind auf dem Internetauftritt des Auswärtigen Amtes abrufbar (Link siehe unten). Wer sich in Regionen mit Ebola-Fällen aufgehalten hat, sollte auf Symptome der Infektion achten und sich beim Auftreten von Krankheitszeichen an einen Arzt wenden (Einzelheiten siehe in der "Übersicht Ebolafieber/Marburgfieber" des Robert Koch-Instituts). Speziell Ärzte sollten bei Reiserückkehrern mit entsprechenden Symptomen eine Ebola-Infektion in Betracht ziehen.

Letzte Änderung am Sonntag, 10 August 2014 17:04

Medien

WHO responds to Ebola virus disease outbreak in West Africa World Health Organization

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns