Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Psychische Erkrankungen weiter auf Vormarsch

Psychische Erkrankungen weiter auf Vormarsch Bildurheber: © Gerd-Altmann/PIXELIO´www.pixelio.de
Die Techniker Krankenkasse (TK) meldet aktuell, dass die psychischen Erkrankungen bei ihren Versicherten weiter angestiegen seien. Dies hätte eine Auswertung der Krankmeldungen der 3,5 Millionen Versicherten für das Jahr 2010 ergeben. Die Krankmeldungen durch sonstige Erkrankungen, seien zurückgegangen und der Krankenstand für 2010 im Vergleich zu 2009 in etwa gleich geblieben.
 

Krankmeldungen wegen psychischen Störungen steigen weiter an


Die Krankmeldungen der Versicherten der TK im Jahr 2010, seien bei allen anderen Erkrankungen, außer den psychischen Erkrankungen, zurückgegangen. Vor allem die Atemwegserkrankungen hätten sich deutlich vermindert. Aufgrund der Verschiebung der Krankmeldungen in Richtung der psychischen Erkrankungen, sei der Krankenstand im Vergleich zu dem Jahr 2009 auf ähnlichem Niveau geblieben. So habe der Krankenstand der Versicherten der TK, im Jahr 2009 bei 3,32% und im Jahr 2010 bei 3,36% gelegen. Die TK weist weiter darauf hin, dass es aus bundeslandabhängige Unterschiede bei der Anzahl der Krankschreibungen gebe. Die geringsten Krankschreibungen insgesamt, habe es im Jahr 2010 in Bundesland Baden-würtemberg, mit 9,9 Tagen im Schnitt, gegeben. Das Bundesland mit den meisten Krankheitstagen im Jahr 2010, von im Schnitt 15,5 Tagen, sei Mecklenburg-Vorpommern gewesen.
Im Ergebnis, zeige die Analyse der TK womöglich in die Richtung mancher Prognosen, die eine weiter deutliche Zunahme der psychischen Erkrankungen für die nächsten Jahre erwarten. Im Angesicht dieser Erwartungen, scheint es nur allzu klar, dass dringend Überlegungen zur Ursache und Prävention von psychischen Erkrankungen stattfinden müssen. Die Ursachen müssen klar analysiert und formuliert werden und entsprechende Rahmenbedingungen, sei es persönlich, sozial, gesellschaftlich oder betrieblich,  für die Menschen geschaffen werden. Wenn nichts grundlegendes passiere, könne das Erkrankungsbild der Depression, die Volkskrankheit Nummer Eins werden.
 


Letzte Änderung am Donnerstag, 29 August 2013 09:03

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns