Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Tägliche Bewegungshäppchen - zusätzlich zu den wöchentlichen Trainingseinheiten

Tägliche Bewegungshäppchen - zusätzlich zu den wöchentlichen Trainingseinheiten Bildurheber: © Michael Bhrke/PIXELIO www.pixelio.de
Tägliche Bewegung in kleinen Bewegungseinheiten, sog. Bewegungshäppchen, dienten zusätzlich der  Prävention von Volkskrankheiten und deren Folgen. Neben einem mehrmaligem wöchentlichen Trainingsprogramm, komme man mit den zusätzlichen Bewegungshäppchen auf ausreichend Aktivität, um den typischen Volkskrankheiten der moderen XXL-Gesellschaft begegnen zu können.
 
 
 
 

Tägliche  „Bewegungshäppchen“   zu den wöchentlichen Trainingseinheiten...

 
Aktuelle Bevölkerungsstudien in den USA und in Europa seien zu dem gleichen Schluss gekommen und haben  große Defizite im Bereich der körperlichen Aktivität erkennen lassen. In den USA hätten die Fachgesellschaften deshalb neue Leitlinien formuliert, die nicht mehr nur ein zwei- oder besser ein dreimaliges Trainingsprogramm pro Woche von eineinhalb Stunden propagieren, sondern zusätzlich tägliche kleinere Trainingseinheiten, sogenannte „Bewegungshäppchen" vorsehen. Neben der Inaktivität sei nach Prof. Predel, Köln, vor allem die abdominelle Adipositas  (Bauchfettleibigkeit) ein gewichtiger  und sehr ernst zu nehmender Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen. Wir leben in einer weiter zunehmenden XXL-Gesellschaft, so Predel.  XXL-Hypertoniker seien  als Hochrisikopatienten anzusehen und bräuchten ein striktes Risiko-Management, wobei analog zu Diabetikern Blutdruckwerte unter 130/80 mmHg anzustreben seien. Neben dieser Forderung kämen natürlich die allgemeinen Forderungen der Prävention hinzu. Adäquate Ernährung, Bewegung und Rauchverzicht, seien eigentlich banale Dinge, die jeder verstehe, jedoch werde bei deren Umsetzung eine gewisse Kompliziertheit ausgelöst.
 
Letzte Änderung am Mittwoch, 04 Dezember 2013 12:36

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns