Menu
WHO ruft wegen Ebola in Westafrika "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” aus

WHO ruft wegen Ebola in W…

Mehr als 900 Tote, 1700 Infizierte: Der Ebola-Ausbruch in Westafr...

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris

Tribulus terrestries ist als Nahrungsergänzung schon vor 1997 bek...

Neues Dopingmittel eine Woche vor Winterspielen in Sochi 2014

Neues Dopingmittel eine W…

Das neue Wundermittel heißt MGF (like muscle growth factor). Die ...

Maca  -   Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Maca - Nahrungsergänzu…

Die Macapflanze wird in den Anden als Feldfrucht in Höhen bis zu ...

Mediterrane Kost kann Zuckerkrankheit verhindern

Mediterrane Kost kann Zuc…

Eine Mittelmeer-Diät, sprich eine klassische Mediterrane Kost, ka...

Wahrsagerei 2013 auf ganzer Linie versagt

Wahrsagerei 2013 auf ganz…

Laut dem Bericht der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuc...

Prev Next
Inhalt
Glossar
Frage-Antwort
Community Mitglieder
Community Fotos
Community Videos
Community Events
A+ A A-

Kakao in Dunkler Schokolade - Blutdrucksenkenden und schützenden Effekt auf Blutgefäße

Kakao  in  Dunkler  Schokolade  -  Blutdrucksenkenden und schützenden Effekt auf Blutgefäße Bildurheber: © Heiner Malchus/PIXELIO www.pixelio.de
Dunkle, flavonoidreiche, kakaohaltige Schokolade hat in Studien nachweislich eine blutdrucksenkende Wirkung, die teilweise NO-vermittelt (=Stickstoffmonooxid, Stickoxid) ist. Flavanolen sollen sich  günstig auf die Elastizität der Blutgefäße und damit auf den Blutdruck auswirken.

Positive Aspekte des Kakao



NO habe aber auch eine hemmende Wirkung auf die Thrombozyten, so dass es zu weniger Thrombozytenverklumpungen (Aggregationen) und somit zu weniger Gefäßverstopfungen komme. Dafür reiche schonein moderater Verzehr von 30 g dunkler Schokolade pro Tag. Mit dem vorgenannten regelmäßigen Kakaokonsum, sei ein deutlicher Rückgang des Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos verbunden (Beobachtungsstudie im European Heart Journal, 2010).
Möglicherweise könne Flavanol noch mehr. In einer Studie von
J. Balzer u. Kollegen an der  RWTH Aachen mit Typ-2-Diabetikern, die dreimal am Tage eine Tasse heisse Schokolade zu trinken bekamen, habe sich die Gefäßfehlfunktion messbar verbessert. Dies bestätige eine lange Reihe von Beobachtungen, die zeigen, dass den Flavanolen ein hohes therapeutisches Potential beigemessen werden könne (MMW online,  17-07-2008).
In weiteren Studien habe sich zudem gezeigt, dass beim einem täglichen Verzehr von 50g dunkler Schokolade (z.B. Bitterschokolade), der Spiegel des Stresshormons Kortison signifikant gesenkt werde (Hausarzt-Online 2009/23).
Das Ausmaß des blutdrucksenkenden Effekts von kakaohaltigen Lebensmitteln (z.B. Bitterschokolade) ist durch Untersuchungen nachweislich klinisch bestätigt und relevant, nämlich vergleichbar mit der Monotherapie (Einzeltherapie) mit einem Betablocker oder Angiotensin-Konversionsenzym-Hemmer (ACE-Hemmer).


Koffein im Kakao
Auch Kakao enthält  Koffein,  jedoch nur ca. 6mg pro Tasse (also ca. 1/10   bis  1/13  einer Tasse Kaffee = 60mg bis  80mg).  Genauer betrachtet hat 100g Kaffee  im Schnitt 2g Koffein.  Kakao hat also ca. 1/10 bis 1/13  davon, das  =  0,15 bis  0,2g Koffein  pro 100g Kakao. Vollmilchschokolade beispielsweise enthält ca. 15mg Koffein/100g und Halbbitterschokolade mit 50% Kakaogehalt  in etwa 90-100mg Koffein/100g. Ein leckerer Genuss von Bitterschokolade mit einem Kakaoanteil von 81% hat  ~ 160mg Koffein/100g.

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 04 Dezember 2013 12:41

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Kommentar hinzufügen
Nach oben

Wissen

Nachrichten

Community

Frage-Antwort

Service

Über Uns